Presse

Presse
12.08.2017, 20:55 Uhr
Bickenbach - familienfreundliches Tor zur Bergstraße

„Bickenbach ist dank der erfolgreichen Arbeit von Günter Martini in den letzten 24 Jahren sehr familienfreundlich,“ betonte René Kirch vor Beginn des Austauschs mit Familien, zu dem der Bürgermeisterkandidat, der selber vierfacher Vater ist, eingeladen hatte.

Bickenbach sei im Bereich der Kinderbetreuung gut aufgestellt, habe viele Spielplätze und viele Freizeitangebote für Kinder. Das stellten auch die Eltern an diesem Vormittag im Schützenhaus fest. Sie hatten jedoch auch Ideen mitgebracht, wie man die Familiengemeinde Bickenbach weiterentwickeln könne.

Kirch ging aber in den vielen Einzelgesprächen zunächst darauf ein, wie er die Familienfreundlichkeit stärken wolle. „Wir haben ein gutes Betreuungsangebot für Kinder in den Sommerferien. Dies möchte ich erhalten und durch Angebote von Vereinen und Gewerbetreibenden ergänzen. Ich habe in Reichelsheim im Odenwald selber kennengelernt, dass man durch die Verknüpfung den Kindern die Vereins- und Gewerbevielfalt zeigen kann. Außerdem können wir so auch Ferienangebote für Kinder in den weiterführenden Schulen schaffen,“ erklärte Kirch.

Er berichtete, dass er sich über die Anzahl der Spielplätze in Bickenbach sehr gefreut habe. Gerade der Spielplatz in der Rheinstraße habe seine Kinder aufgrund der Vielfalt überzeugt. Wichtig sei es, kontinuierlich ein Auge darauf zu haben, was man auf den Spielplätzen verbessern könne. „Ein Wasserspielangebot, ein Spielplatzangebot auch für Kinder über 12 Jahren, ergänzende Spielgeräte auf den Spielplätzen am Bürgerhaus und im Ernst-Ludwig-Weg und Sonnensegel auf beiden Spielplätzen,“ nannte Kirch seine spontanen Verbesserungsideen, die bei den Eltern auf Zustimmung stießen.

Die Betreuung der Kinder unter drei werde durch die zusätzliche Kindergruppe, die im Kindergarten geschaffen werde, deutlich ausgebaut. „Ob das ausreicht, muss man im Blick behalten. Mein Ziel ist, den Bedarf nach Krippenplätzen möglichst gut zu decken,“ sagte René Kirch und verwies darauf, dass der Rechtsanspruch auf Betreuung auch durch Tagesmütter gedeckt werden könne. „Diese erbringen eine sehr gute und wichtige Arbeit, sie zu unterstützen ist mein unbedingtes Ziel,“ sagte Kirch.

Dass Bickenbach bei der Betreuung von Kindergarten- und Schulkindern sehr gut aufgestellt ist, habe er diese Woche bei Besuchen in der Schule und im Kindergarten erfahren. „Hier gilt es das hohe Niveau zu erhalten,“ sagte Kirch.

Sehr gut fand Kirch die Idee eines Begrüßungsgeschenks für Neugeborene. „Ich kenne solche Angebote aus Darmstadt, Frankfurt und Regensburg. Ich will einen Willkommensgruß für Neugeborene einführen. Es passt zu meiner Philosophie, dass jeder in unserer schönen Gemeinde willkommen geheißen werden soll. Neubürger durch einen Neubürgerempfang, Neugeborene durch einen Willkommensgruß,“ griff Kirch die Idee auf.

Die Vereine die eine wunderbare Kinder- und Jugendarbeit leisten, wolle er weiterhin unterstützen.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon

Suche